homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
DFG-PROJEKT "MANAGEMENT VON WISSENSRISIKEN"
Projektantrag für Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, Betriebliches Informationsmanagement (Prof. Dr. Ronald Maier) genehmigt
  06.09.2006
 
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert unter Projektleitung von Prof. Dr. Ronald Maier und Mitarbeit von Dipl. Kfm. Florian Bayer ein Projekt zum Thema "Management von Wissensrisiken" für den Zeitraum von zwölf Monaten. Den Schwerpunkt des Forschungsvorhabens bildet die Systematisierung von Wissensrisiken und entsprechender Steuerungsmaßnahmen in Unternehmen und Organisationen auf der Basis einer explorativen empirischen Studie.

Der Wandel hin zur Wissensgesellschaft zeigt sich immer deutlicher darin, dass Aktivitäten, Produkte und Dienstleistungen in Unternehmen zunehmend wissensintensiver werden und somit auch die Bedeutung der Ressource Wissen für Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit zunimmt. Zahlreiche Unternehmen starten deshalb Wissensmanagement-Initiativen und führen entsprechende IT-Systeme ein. Diese haben zum Ziel, den Umgang mit Wissen, auch über die Unternehmensgrenzen hinaus, zu verbessern und dadurch die organisatorische Effektivität zu erhöhen. Daneben ist eine verstärkte, zum Teil auch regulatorisch bedingte Risikoorientierung (z. B. KonTraG, Basel II) zu beobachten, die u. a. auf die gestiegene Dynamik des Unternehmensumfeldes, die zunehmende Vernetzung von IT-Systemen sowie einige namhafte Unternehmenskrisen zurückzuführen ist. Jedoch erfolgt trotz der hohen Bedeutung des Faktors Wissen meist keine explizite und systematische Auseinandersetzung mit Risiken, die die Ressource Wissen betreffen, sondern primär eine Betrachtung von Kredit- und Marktrisiken. Wissensrisiko wird als operationelles Risiko definiert, das durch eine Abhängigkeit, einen Verlust, einen nicht erfolgreichen erwünschten Transfer oder eine unerwünschte Diffusion von wissensbezogenen Ressourcen verursacht wird und in einem Mangel bzw. in einer Nicht-Exklusivität dieser Ressourcen resultiert.

In diesem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt werden Wissensrisiken in Unternehmen und Organisationen grundlegend untersucht, um darauf aufbauend deren Handlungsrepertoire in Bezug auf Wissensmanagement, also zur Verbesserung der Produktivität von wissensintensiven Aktivitäten und Prozessen, durch eine risikoorientierte Betrachtung erweitern zu können. Die Schwerpunkte des Forschungsvorhabens bilden die Systematisierung von Wissensrisiken und die Entwicklung eines Instrumentes für die Analyse von Wissensrisiken. Dazu werden in einer breiten explorativen Studie mittels einer geschichteten Stichprobe (n=120) vier Hypothesen zu Zusammenhängen zwischen der Steuerung von Wissensrisiken einerseits und dem Wissenstransfer, der Qualität dokumentierten Wissens, der Wissensdiffusion und dem Wissensverlust andererseits untersucht. Dabei wird angenommen, dass sich eine zunehmende Steuerung von Wissensrisiken positiv auf die beiden erstgenannten Konzepte auswirkt und zu einer Reduktion der Wissensdiffusion und des -verlustes führt. Eine vertiefende explorative Studie (n=10) beleuchtet in persönlichen Interviews und an die Delphi-Methode angelehnte Feedbackrunden die drei ausgewählten Untersuchungsbereiche Rechtemanagement, Sicherung der Informations- und Wissensqualität sowie Steuerung unternehmensübergreifender Geschäftsprozesse näher. Die identifizierten Wissensrisiken und Gegenmaßnahmen werden unter Verwendung eines Scoring-Ansatzes gewichtet, kategorisiert und in Beziehung gesetzt. Auf dieser Basis wird der kNOwRISK Prototyp entwickelt, der bei der Analyse von Wissensrisiken auf der Ebene der operativen Geschäftsprozesse und der Erarbeitung von Maßnahmen zur Steuerung der Wissensrisiken unterstützt.

Weitere Informationen zum Projekt

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ronald Maier
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
Betriebliches Informationsmanagement
E-Mail: maier@wiwi.uni-halle.de
Telefon: 0345 55-23470
http://www.wiwi.uni-halle.de/maier

 
  Ute Olbertz, 06.09.2006
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg