homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
Vom Menschenrecht zur Markenware
Hochschule – Politik – Gesellschaft
  20.11.2006
 


Die Hochschulgruppe der GEW hat in diesem Semester wieder gemeinsam mit dem AK Hochschulpolitik im StuRa und der BASTA-Hochschulgruppe Veranstaltungen in der Reihe "Hochschule – Politik – Gesellschaft" organisiert. Sie stehen auch in diesmal in Verbindung mit dem Themenjahr der Frankeschen Stiftungen und laufen unter der Überschrift "Provinz statt Welt? Hochschulreform in der Debatte".
In dieser Reihe hält Prof. Dr. Clemens Knobloch aus Siegen am 23. November 2006 um 19 Uhr im Melanchthonianum, HS B, einen Vortrag zum Thema: "Vom Menschenrecht zur Markenware: Wie die neoliberale Revolution das Bildungswesen privatisiert". Interessierte Zuhörer sind herzlich eingeladen.

Clemens Knobloch: "Die neoliberale Vermarktung der öffentlichen Bildungseinrichtungen hat in den letzten Jahren erheblich an Fahrt gewonnen. Je prekärer die beruflichen und ökonomischen Perspektiven breiter Schichten werden, desto besser lassen sich 'Bildungsreformen' verkaufen, scheint doch die ‚gute Ausbildung' die beste und einzige Rückversicherung gegen die Wechselfälle eines harten globalen Arbeitsmarktes zu sein. Es ist freilich ironisch und paradox, dass ausgerechnet der traditionelle Bildungsaufstieg, der Berufschancen an öffentliche Bildungsdiplome bindet, als Motiv für Privatisierung und Entkopplung von Bildung und öffentlicher Hand herhalten muss. Denn am Ende dieser 'Reformen' wird Bildung kein öffentliches Gut mehr sein, über dessen politisch verantwortete Verteilung ein Stück Chancengleichheit hergestellt wird – sondern eine Markenware."

Clemens Knobloch ist Professor für Sprach- und Kommunikationswissenschaft an der Universität-Gesamthochschule Siegen. Arbeitsschwerpunkte sind Politische Kommunikation in der Massendemokratie, Geschichte der Sprachwissenschaft sowie Grammatik. Kürzlich erschien von ihm in der Wochenzeitung Freitag der Essay "Vom Menschenrecht zur Markenware", in dem er die Tendenz zur Privatisierung des Bildungswesens scharf kritisiert.

Ansprechpartnerin:
Ingrid Stude
Sprecherin d. HSG der GEW MLU Halle-Wittenberg
Sprachenzentrum – Mediathek
August-Bebel-Str. 13c, 06099 Halle (Saale)
E-Mail: ingrid.stude@sprachenzentrum.uni-halle.de
Tel.: 0345 55-24493

 
  20.11.2006
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg