homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
veranman
infodienst
idwpresse
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
"ELTERN WOLLEN DIE ENTSCHEIDUNGEN IHRER KINDER VERSTEHEN"
Hochschulinformationstag lockte nicht nur Studieninteressierte
 
Wird es an der Martin-Luther-Universität eine Quote für die Zulassung zum Master-Studium geben? Wie wirkt sich das Credit Point System auf die Studiendauer aus und wie wird die Vor- und Nachbearbeitungszeit für Vorlesungen, Übungen und Seminare überhaupt berechnet? Diese Fragen ließen sich nahezu 150 interessierte Eltern zum Hochschulinformationstag 2007 in einer separaten Veranstaltung in der imposanten Aula des Universitätshauptgebäudes von Vertretern der Hochschule und der Bundesagentur für Arbeit beantworten.


Informationsveranstaltung für Eltern, Foto: Paolo Schubert

Vor allem in den Bereichen der neuen Studienabschlüsse und des Aufbaus der Modulsysteme herrschte reger Informationsbedarf. "Unser Studium vor 30 Jahren hatte eine völlige andere Struktur", meint Maria Nessler im Anschluss der Veranstaltung. Ihre Tochter möchte in zwei Jahren ein Studium an der MLU aufnehmen. Für Nessler sei es schwer, einen Überblick zu bekommen und zu verstehen, wie das neue, am internationalen Bildungsmarkt ausgerichtete Studienmodell funktioniere. Außerdem wolle sie sich informieren, ob Studienwillige überhaupt noch die Chance haben, in einem Fach zu lernen, das im Interesse des Kindes liegt.

"Eltern wollen die Entscheidungen ihrer Kinder verstehen. Da sie sich oftmals für andere Informationen interessieren, haben wir uns dazu entschlossen, auch in diesem Jahr eine eigene Veranstaltung anzubieten", erklärt Peter Wagner, Vertreter der Abteilung Studium und Lehre, Internationale Angelegenheiten. Das Team wolle die aktuellen Entwicklungen im Hochschulsystem möglichst adressatengerecht darstellen. Deshalb sei eine Trennung der beiden Interessensgruppen sinnvoll, auch, weil man den Teilnehmern genügend Zeit einräumen wollte, Fragen zu stellen."

Meinungen von Eltern nach der Veranstaltung

Elke Peter:
Meine beiden Söhne machen derzeit ihr Abitur an einem halleschen Gymnasium und wollen sich vor allem über Studiengänge im medizinischen Bereich informieren. Ich bin mit ihnen zum Hochschulinformationstag gegangen, um zu erfahren, was sich hinter den Bachelor- und Master-Abschlüssen tatsächlich verbirgt. Ich selbst habe vor vielen Jahren Französisch und Russisch studiert, natürlich unter anderen Studienbedingungen. Da ich mich im Vorfeld schon etwas kundig gemacht habe, wusste ich über einige Dinge bereits Bescheid. Dennoch fand ich diese Veranstaltung sehr interessant und hilfreich.

Ulf und Ines Hendrich:
Unsere Tochter besucht die elfte Klasse eines Gymnasiums. Da stellt sich für sie als Abiturientin und natürlich auch für uns als Eltern die Frage, wie es nach dem Abschluss weitergeht. Eine Veranstaltung für Eltern halten wir für vorteilhaft, denn auch wir wollen wissen, welche Anforderungen auf sie zukommen. Die Vorträge waren sehr ausführlich; unsere Fragen wurden eigentlich alle beantwortet. Neu waren für uns vor allem die Informationen, die zur neuen Struktur vorgetragen wurden.

Peter Brosche:
Eltern sollten wissen, was ihre Kinder an der Uni erwartet. Ich kannte mich mit den neuen Studienabschlüssen noch gar nicht aus. Interessant fand ich vor allem, dass man den Master-Studiengang unabhängig vom Fach an einer anderen Hochschule absolvieren kann. So muss man nicht stur einen Weg folgen, sondern kann sich auch in anderen - vielleicht ähnlichen - Bereichen weiterqualifizieren. Im Allgemeinen halte ich das neue Modell für eine gute Sache. Einige Studierende zieht es vielleicht schon nach dem Bachelor-Abschluss in die Wirtschaft, andere bekommen die Möglichkeit, ihre wissenschaftlichen Kenntnisse an der Universität weiter zu vertiefen.

Text und Umfrage: Paolo Schubert, 18. März 2007

 

 
  19.03.2007
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg